German Chinese (Simplified) English French Hindi Indonesian Italian Japanese Khmer Korean Lao Russian Spanish Thai Vietnamese
user_mobilelogo
  • Fotos  alle Fotos copyright by Peter Ernst / Digital Culture
      - all rights reserved | more information... 

header


German Chinese (Simplified) English French Hindi Indonesian Italian Japanese Khmer Korean Lao Russian Spanish Thai Vietnamese

My Son Sanctuary

Artikel

myson plan

 

Etwa 70 km südwestlich von Da Nang befinden sich der letzte größere Tempelkomplex der Cham-Kultur mit dem Namen My Son. Von den einstmals mehr als 70 Tempeln sind heute nur noch knapp 20 erhalten. Mehr als 70 Prozent der Anlage wurde im Vietnamkrieg zerstört. 

My Son ist eine der bedeutendsten Hindu-Tempelanlagen in Südostasien  und gilt das wichtigste Zeugnis  der Cham-Kultur in Vietnam. Ab 1999 wurde My Son von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Die Tempelbauten von My Son werden zwischen das 4. und 14. Jahrhundert n. Chr. datiert. D.h.,  dass dieser Ort über eine lange Zeit bewohnt wurde. Anhand von Inschriften, lässt sich die Geschichte des Ortes bis in das 4. Jahrhundert zurückverfolgen.

Extra Fotogalerie / Video / weiterlesen & Anreise

Bereits im Jahr 605 n. Chr. führte der chinesische General "Liu Fang" eine Armee nach Süden, um einen Kriegszug gegen die Cham zu starten. Hierbei wurde auch My Son geplündert. Es ist die Rede von einer riesigen Beute, die aus über 1000 heiligen Büchern und einer größeren Menge Gold bestanden haben soll. Die Cham mussten danach für längere Zeit Tribut an den chinesischen Hof leisten.

Jahrhunderte später, nach einem Kriegszug der Cham gegen die Khmer, besetzten die Cham für kurze Zeit Angkor. Nach einem Befreiungsschlag der Khmer wurden die Cham wieder zurückgedrängt und die Khmer besetzten das Königreich der Cham von 1190 bis 1220.

Ab dem 13. Jahrhundert erfolgte dann der langsame Niedergang des Cham Reiches. Die von Norden anrückenden Viet Nam verdrängten die Cham und ihr Reich wurde letztendlich absorbiert. Im späten 15. Jahrhundert wurde My Son verlassen und aufgegeben.

Der archäologische Komplex von My Son ist in mehrere Gruppen untergliedert(A-L). Die wichtigsten 9 Gruppen A-H und K sind über Steinwege miteinander verbunden und können besichtigt werden.

In der Gruppe A stand der Tempel "A1", der von König Sambhuvarman im 7. Jahrhundert errichtet wurde und dem Gott Sambhubhadresvara gewidmet war. Heute ist von dem bedeutenden Bauwerk leider nur noch ein Schutthaufen übrig. Der Turm mit einer einstigen Höhe von 24 m (Bild links) war seinerzeit einer der prachtvollsten Bauten in My Son. Bereits im 7. Jahrhundert wurde der Tempel im Zuge einer chinesischen Invasion von einem Feuer verwüstet, doch kurz danach von den Cham wieder aufgebaut. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde der Turm dann im Rahmen einer archäologischen Ausgrabung mühevoll restauriert. Jahre später fiel der Turm, wie zahlreiche andere Bauwerke, den Bombardements des Vietnamkrieg zum Opfer. Der komplette Komplex A ist heute nur noch eine Ansammlung von überwachsenden Schutthügeln, zwischen denen kunstvoll bearbeitete Säulen und Türstürze wahllos verteilt auf dem Boden liegen(siehe Fotogalerie).

Die heute am besten erhaltenen Abschnitte sind die zusammenhängenden Gruppen B, C und D. In zwei, der hier stehenden Tempeln der Gruppe D, die heute zu einem Museum umfunktioniert wurden, sind diverse Ausgrabungsfunde deponiert, die besichtigt werden können. 

Nach Fundlage soll es sich bei dem zentral liegenden Komplex B um das spirituelle Zentrum von My Son handeln. Hier liegt auch der mit einer einzigartigen Dachkonstruktion versehende Tempel B 8. 

Die Gruppe D liegt auf einem kleinen Hügel und ist ebenfalls zerstört wurden. Hier findet man an dem zentralen Bauwerk einzigartige Friese mit Götter-Gesichtern.

Die zusammenliegenden Gruppen E und F worden ebenfalls im Vietnamkrieg zerstört. Einer der Tempel wird zurzeit(2014) komplett neu aufgebaut. Von anderen Tempeln sind in diesem Abschnitt nur Schutthaufen und diverse Strukturen zu besichtigen.

Von dem im heutigen Zugangsbereich liegenden Komplex H ist nur noch ein einzelner Mauerabschnitt erhalten. Weiter abseits befinden sich die Reste eines kleineren Tempels der Gruppe K(am Weg zum Ausgang).

 


extra Fotogalerie -  My Son / Museum | 21 Fotos

 


❍  Reiseinformationen  |  Route & Position mit Google Maps 

Route: mit Google Maps ➟ Position & Route wird angezeigt / oder neue Route mit Routenplaner festlegen
Ausgangspunkt: Hoi An / Zentrum | Entfernung: 41km | Verkehrsmittel: Auto - Kosten ca. 40 Dollar - Autobus - Kosten 8 Dollar | ✓ ganzjährig  | beste Besuchszeit: 6-10 Uhr / 16-18 Uhr

end faq

Fotogalerie - My Son - Vietnam - 106 Fotos © all rights reserved